Eine kurze Kulturgeschichte rund um das Shisha Rauchen

Eine kurze Kulturgeschichte rund um das Shisha Rauchen

Erfahren Sie hier mehr über das Rauchen einer Shisha oder auch Wasserpfeife.

Was ist Shisha Rauchen?

Es handelt sich dabei um eine spezielle Form des Rauchens. Hier wird der Tabak durch eine Schüssel mit Wasser mit einem daran angeschlossenen Schlauch oder Rohr inhaliert. Dieser Schlauch hat ein Mundstück, mit dem der Raucher den Rauch einatmet.

Shisha Rauchen

Das Shisha Rauchen, gerne auch als Narghile-, Wasserpfeifen-, Hooka oder Hubble-Bubble-Rauchen bezeichnet, stammt ursprünglich aus dem Nahen Osten und bestimmten Gebieten Asiens. Es hat aber in letzter Zeit auch in Europa, vor allem bei jungen Menschen, an Popularität gewonnen. So gibt es etwa in dem Smoker Shop Alles, was zum zu stilvollen Genuss einer Shisha benötigt wird.

Was wird mit einer Shisha inhaliert?

Solch eine Shisha enthält gewöhnlich Tabak, der manchmal mit Frucht- oder Melassezucker vermischt wird. Beliebte Geschmacksrichtungen sind Apfel, Erdbeere, Minze und Cola. In der Shisha Pfeife wird Holz, Kohle oder Holzkohle verbrannt, um den Tabak zu erhitzen und so den Rauch zu erzeugen.

geschichte des Shisha Rauchen

Die Geschichte der Shisha

Bei der Hookah, auch als Shisha bekannt, rauchen Erwachsene aromatisierten Tabak aus einer Wasserpfeife, in die sie einen Schlauch einführen und im Kreis der Familie oder Freunde einen Zug nehmen.

Shisharauchen ist tief in einer kulturellen Tradition verwurzelt, die seit Generationen in indischen, persischen, türkischen, ägyptischen und anderen nahöstlichen Familien präsent ist.

Es ist mehr als eine unterhaltsame soziale Aktivität oder ein Mittel zur Entspannung.

Es ist eine Art und Weise, mit der Familien, Verwandte, Freunde und Geschäftspartner in diesen Kulturen Gastfreundschaft bieten und die Bindungen untereinander stärken.

Verschiedene Shishas

Die ersten Wasserpfeifen

Die erste Wasserpfeife in der Form, wie wir sie heute kennen, stammt aus dem Indien des 16. Jahrhunderts, zu einer Zeit, als die indische Glasherstellung infolge des Exports von Glas in Indien durch die britische Ostindien Kompanie begann. In dieser Zeit wurde der Rauchtabak auch unter den Adeligen der High Society populär.

Die Hookah war damals auch eine Möglichkeit für Adlige, ihren hohen sozialen Status zu zeigen.

Im 17. Jahrhundert wurde die Hookah zu einem Teil der persischen Kultur, in der ein starker, dunkler Blatttabak namens Ajami verwendet wurde. Zum ersten Mal wurde die Siesta für jedermann erschwinglich. Der Schah hatte zu dieser Zeit seine eigenen Diener für das Rauchen der Wasserpfeifen.

Die Türken entdecken die Shisha

Auch die Türken entdeckten die Wasserpfeife. Das altmodische Aussehen der Wasserpfeife wurde durch komplizierte Messingdesigns modernisiert und die Pfeife wurde mit aufwendigen Gravuren geschmückt. Die Hookah ein Statussymbol der türkischen High Society. Sie wurde nach einem Dinner am Hofe und bei diplomatischen Empfängen geraucht. Einem Gast eine Wasserpfeife anzubieten, wurde zu einem wichtigen Zeichen des Vertrauens, und dies abzulehnen, konnte als schwere Beleidigung aufgefasst werden.

Das 19. Jahrhundert

Die Hookah breitete sich im 19. Jahrhundert im Nahen Osten aus.

In Ägypten wurden die traditionelle Formen des Tabaks, die es zuvor gab, durch Mu’Assel ergänzt.

Dabei wurde Honig oder Melasse mit dem Tabak vermischt. Mu’Assel wird direkt mit “mit Honig” übersetzt, aber dieser Begriff bezieht sich im Allgemeinen auf einen aromatisierten Tabak, da sogar getrocknete Zitrone, Traube, Wassermelone und Minze hinzugefügt wurden. Es wurden erstmals Shisha Cafés erwähnt. Hier konnte man sich entspannen und Kontakte knüpfe

Während des gesamten 20. Jahrhunderts vertieften sich diese Traditionen in Kulturen in ganz Indien, Persien, der Türkei, dem Nahen Osten und in Nachbarländern wie Israel, Armenien und Pakistan.

In den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts eroberte die Wasserpfeife auch Europa.

Das 21. Jahrhundert

Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurde die Qualität der Produkte mit Hilfe moderner Technologie verbessert. Es gab Innovationen bei der Auswahl von Geschmacksrichtungen. Neben den traditionellen Geschmacksrichtungen wurden spezielle Tabakmischungen entwickelt, um den Anforderungen des heutigen Geschmacks gerecht zu werden.

Aber auch heute hat die Wasserpfeife auf der ganzen Welt kaum mit der Tradition gebrochen, da sie immer noch als eine Möglichkeit gilt, Respekt zu zeigen und gute Gastfreundschaft zu bieten, wie es vor 100 Jahren der Fall war. Familienmitglieder, enge Freunde und neue Bekannte kommen zusammen und vertiefen die Beziehungen über eine Wasserpfeife, so wie es seit Generationen üblich ist.

Die Wasserpfeife ist Teil einer weitläufigen Gemeinschaft, die Menschen trotz sozialer Klasse, Religion oder politischer Überzeugungen zusammenbringt.

Obwohl es im Laufe der Jahre Fortschritte bei der Wasserpfeife gegeben hat, bleibt die Kultur des Rauchens einer Wasserpfeife tief in der Tradition verwurzelt.

Für viele Menschen zahlreicher Nationalitäten ist die Wasserpfeife … ein kultureller Ausdruck

Leave a Reply

Close Menu